Entstehung des Lebens / Evolution

Benutzeravatar
Alexander
Beiträge: 236
Registriert: So 2. Jul 2017, 08:38

Re: Entstehung des Lebens / Evolution

Beitrag von Alexander » Mi 6. Nov 2019, 20:00

@Horst

Ich mußte erst mal nachschlagen, was es mit dem Weltenei auf sich hat.
Ich beziehe mich mal auf Wikipedia.

Die Frage die da lautet: Glaubt das jemand? Glaubt jemand, dass unsere Vorfahren an solchen Stuß geglaubt haben? Sind die Alten in der Regel dümmer als die Jungen? Das mag dahingestellt bleiben, aber Alte haben in der Regel mehr Erfahrung als Junge. Das dazu.

Mit Überlieferungen ist es so eine Sache, sie haben wohl häufig einen wahren Kern, aber der kann durchaus völlig entfremdet sein und missverstanden werden. Mehr noch, der Inhalt solcher Überlieferung kann auch bösartig umgedeutet werden, um der Sache die Schärfe zu nehmen, wenn sich das vorliegende Material nicht verleugnen läßt. Obskur?

Zunächst sollte man aml Begriffe klären, das erscheint mir als geeigneter Pfad um die Sache aufzuhellen.
Was ist die Welt? Was soll die Welt sein? Auf welches Begriffsverständnis wird sich geeinig, dass es nicht völlig durcheinander geht?
Ich trenne das mal so. Die Natur ist das, was sich draußen abspielt. Die Tiere, die Wolken, die Nachbarn, alles was aller Wahrscheinlichkeit noch da ist, wenn ich vom Dach gefallen bin. Als Welt könnte man die innere Reflexion dieser äußeren Umstände bezeichnen. Das ist mein Vorschlag.
Die innere Welt ist ohne die Natur-(welt) nicht vorstellbar. Ganz klar, wenn draußen nix los ist, dann gibt es auch keine Reflexion.
Da beides für ein Inidvidium kaum zu trennen ist, könnte man die Natur auch Welt, oder eben nur äußere Welt, nennen. Das wäre alltagspraktisch, da man beides ohnehin nur im Zusammenhang erfahren kann. An der Natur kann man aber nicht ohne seinen Sinnesapperat oder seine Kognition teilnehmen. Eine Leiche, fühlt und denkt nicht.
Wenn verschiedene Leute über die "Welt" da draußen reden, dann meint jeder im Grunde seine innere Reflexion, also seine (innere) Welt (-wahrnehmung) und alle beziehen sich dabei auf die Natur, welche diiese Leute (jeder für sich) reflektieren. Das kann auch gar nicht anders sein.
Es gibt natürlich einen Konsens, dass die Wahrnehmung der Natur bei jedem Einzelnen hinreichend ähnlich. Insofern ist es unerheblich, ob man wegen einer besonderen Begriffs- und Kommunikationsökonomie meinetwegen zur Natiur - so wie man sie wahrnimmt - dann ebenso Welt sagt, weil jeder weis was gemeint ist.

Ich hoffe es ist rübergekommen, was ich bis hierher erklären möchte. Eine solche Begriffsverwischungen funktioniert im Alltag sehr gut, will man aber Dinge methodisch untersuchen, muss man sauber trennen, sonst endet man in einer totalen Begriffsverwirrung und aus jeglichen Überlegungen kann nur Mist gedeihen. Raphael hat hier einst seine Finger in die Wunde gelegt und einige Anfangsfehler aufgezeigt.

Insofen ist eine saubere Trennung unumgänglich. Daher definiere ich das so. Natur = daraußen, Welt = innen. Man könnte sich über die Begriffsverwendung zanken, dann würde ich ich andere Begriffe finden, was aber an der Logik der Trennung nichts ändert.

Nehmen wir mal an, hinter den Tradierungen der Vorfahren steckt ein ähnliches Begriffsverständnis, auch hier wäre mit dem Begriff "Welt" die "innere" Wahrnehmungswelt des Menschen gemeint. Könnte ja sein. Spiellen wir das mal durch.

Was wären die dollen Geschichten vom Weltenei ganz anders auszulegen. Dann wäre das keine obskuren, völlig hanebüchigen Storrys, von omnipotenten Götterfiguren in wilden Geschichten ohne jede Logik, über äußere Ereignisse, welche sich in der Vorzeit zugetragen haben. Ausgedacht und erzählt von stumpfsinnigen uznd einfaltslosen Geselllen, welche keine besseren Erklärungen eingefallen sind.

Dann wäre es Schilderungen innere mentaler Vorgänge, welche meinetwegen in Gleichnisse gepackt wurden, welche sich über die Zeiten auch abgeschliffen haben könnten, insbesondere, wenn sie von Leuten weitergegeben wurden, welche den eigentlichen Sinn nicht erfaßt habe.

Wenn das so ist, dann wäre der (junge) Wikipediaverfasser der doofe, weil er die alten Botschaften so gänzlich Missverstanden hat, sich dazu aber noch für oberschlau hält.

Lange Rede kurze Sinn.
Geschichten über das Weltenei, sind Geschichten über die kognitive Zusammenhänge und keine Naturerklärungen. Jedenfalls nicht unmittelbar.

Horst
Beiträge: 12
Registriert: Mi 30. Okt 2019, 06:59

Re: Entstehung des Lebens / Evolution

Beitrag von Horst » Do 7. Nov 2019, 01:48

@Alexander

Ich fürchte du hast das falsche "Keyword" auf Wikiblödia gefunden. Das wäre das Thema (nicht "Weltenei"):

https://de.wikipedia.org/wiki/Innenweltkosmos

In dem Artikelt ist das Thema logischerweise nur schemenhaft skizziert, speziell zum Axiom des Erdinneren ist es jedenfalls unzureichend dargestellt, da es mehrere Versionen gibt. Aber das ist ja gar nicht das Thema, war ja nur ein Schwenk bzgl. "Gravitation". Hast du nun eine Antwort, die sich ja auf das konventionelle Weltbild bezieht (ich zitiere mich selbst):
Horst hat geschrieben:
Mi 6. Nov 2019, 12:24

Ist es also richtig, dass eine kleinere Erde die Dinos weniger stark "runterdrücken/anziehen" würde?

Benutzeravatar
Jens
Beiträge: 59
Registriert: So 2. Jul 2017, 08:39

Re: Entstehung des Lebens / Evolution

Beitrag von Jens » Do 7. Nov 2019, 10:11

Horst hat geschrieben:
Mi 6. Nov 2019, 12:24
Ist es also richtig, dass eine kleinere Erde die Dinos weniger stark "runterdrücken/anziehen" würde?
Ja. Man kann es auch so ausdrücken, dass die Riesen-Dinosaurier unter den heutigen Bedingungen ein zu großes Gewicht haben würden, um lebensfähig zu sein.

Eine wachsende Erde erklärt die Verteilung der Landmassen, die Ausbreitung der Dinosaurier auf verschiedenen (heute) Kontinenten und das Ende des Riesenwuchs. Ob nun zunehmende Größe und Gravitation Wirkung oder Ursache sind (nebenbei, jede Ursache hat selbst eine oder mehrere Ursachen), ist da zunächst nebensächlich.
Eine geringere Schwerkraft ist dabei sicher nur einer der Faktoren, welche Riesenwuchs möglich gemacht haben...

Es scheint mir auch sehr wahrscheinlich, dass Dinos ihr Leben lang wuchsen und dabei unterschiedliche Entwicklungsstufen durchliefen. Will sagen, viele der kleinen, mittleren und riesigen Saurierknochen, gehören zur selben Saurierart, nur halt zu unterschiedlich alten Exemplaren.

Horst
Beiträge: 12
Registriert: Mi 30. Okt 2019, 06:59

Re: Entstehung des Lebens / Evolution

Beitrag von Horst » Do 7. Nov 2019, 20:11

Danke Jens fürs Aushelfen! :-)

Die Möglichkeit des andauernden Wachstums der Dinos ist naheliegend, ist ja bei Krokodilen uä. auch nicht anders. Generell ist die Saurierforschung jedenfalls auch von offensichtlichen absichtlichen Verklausulierungen betroffen (zB. die abenteuerlichsten Annahmen von Körperbau aufgrund von Funden einzelner Knochenbruchteile) - ähnlich wie bei den Pyramiden. Zillmer wiederum geht davon aus, dass die Menschen die Saurier ausgerottet haben aufgrund von gemeinsamen Versteinerungen von Saurier- und Menschenspuren. Die Drachenmythen in so vielen Kulturen an allen möglichen Enden der Welt würden jedenfalls auch noch mehr Sinn machen.

Benutzeravatar
Alexander
Beiträge: 236
Registriert: So 2. Jul 2017, 08:38

Re: Entstehung des Lebens / Evolution

Beitrag von Alexander » Do 7. Nov 2019, 23:16

@Horst

Achso. Du hattest aber von Weltenei gschrieben. Aber im Grunde gilt mein Gesagtes auch für die Hohlwelt. Verwechslung von Innen und Außen.

Benutzeravatar
Rico
Beiträge: 267
Registriert: So 2. Jul 2017, 08:44

Re: Entstehung des Lebens / Evolution

Beitrag von Rico » Fr 8. Nov 2019, 18:59

Hallo Horst,

Zillmer hat zweifellos lesenswerte Bücher geschrieben. Habe alle vor Jahren begeistert gelesen... Doch das Dinos und Menschen in der selben Erdepoche lebten halte ich für unmöglich. Schon allein aufgrund anderer Zusammensetzung der Atmosphärendichte die eben Riesenlungen bzw. Riesenwuchs hervorbrachte. Das Fußspuren neben oder gar in Dinoabdrücken und dergleichen Artefakte gefunden wurden spielt den Kreationisten in die Schublade. Cui bono. Hier wurde und wird ordentlich geschummelt, ähnlich der Mondlandung.

Antworten